kfmv_Entry_Group_25_0167_RGB_300dpi

3. Internationaler Berufsbildungskongress vom 6. bis 8. Juni 2018

media_VPET_18_Signatur (2)

Seit Eröffnung des Anmeldeportals zum dritten Internationalen Berufsbildungskongress in Winterthur haben sich bereits zahlreiche Fachleute aus der ganzen Welt angemeldet: Von Brasilien bis Schweden, von Österreich bis Hong Kong, von Albanien bis Singapur – fast die ganze Welt wird vertreten sein, wenn sich Winterthur vom 6.-8. Juni 2018 als Gastgeberin und als internationales Zentrum der Berufsbildung präsentiert. Wie in den letzten beiden Ausgaben werden über 450 Gäste aus Wirtschaft, Bildung, Politik und Wissenschaft aus rund 80 Ländern erwartet. Offiziell eröffnet wird der Fachkongress durch Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann.

Schwerpunktthemen sind die Herausforderungen der Arbeitsmarktfähigkeit in einer sich schnell wandelnden und digitalisierten Welt, die vertikale und horizontale Durchlässigkeit im Bildungssystem sowie das lebenslange Lernen. Den Teilnehmenden werden Referate und Workshops sowie Besuche in Lehrbetrieben und Berufsfachschulen vor Ort geboten.

Rahmenprogramm mit Stadtführungen

Lanciert wurde der Internationale Berufsbildungskongress 2014 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) der Schweiz, um die Berufsbildung international zu stärken und gute Rahmenbedingungen für einen offenen Dialog und den Austausch von guten Praktiken zu schaffen. Für die Organisation des Kongresses ist House of Winterthur (die aus der Fusion von Standortförderung Region Winterthur und Winterthur Tourismus entstandene Organisation) verantwortlich.

Wirtschaftsschule KV Winterthur und Kaufmännischer Verband Winterthur

Wir stellen allen Interessierten das duale Bildungssystem der Schweiz am Arbeitsplatz (Bank) und in der Schule (WSKVW) vor. Dabei haben die Interessierten Gelegenheit anlässlich von Schulbesuchen die Umsetzung in der Ausbildung vor Ort zu erleben und einen Blick in die Infrastruktur einer schweizerischen Berufsfachschule zu werfen. Bei dieser Gelegenheit gilt der Dank natürlich auch der Schulleitung und den Lehrpersonen, die sich dafür engagieren.