06. Dezember 2018

Zur Übersicht

Keine Einigung bei Salärgesprächen mit Cargologic

Bei den diesjährigen Endjahresgesprächen zwischen Cargologic, dem Kaufmännischen Verband (kfmv) und dem VPOD Luftverkehr konnte bezüglich Lohnerhöhung keine Einigung erreicht werden. Der kfmv, der die Angestellteninteressen vertritt, bedauert dies sehr. Eine generelle Anhebung der Saläre wäre notwendig gewesen, um die Kaufkraft der Arbeitnehmenden gewährleisten zu können.

In Anbetracht der Teuerungsprognosen für kommendes Jahr forderten der kfmv und der VPOD Luftverkehr mindestens die Ausgleichung der Teuerung in Form einer generellen Lohnerhöhung. Tatsächlich wird für das Jahr 2019 von einer Teuerung von 0.8- 1.1% sowie steigenden Krankenkassenprämien ausgegangen, welche das Budget der Arbeitnehmenden zusätzlich belastet. Eine Anhebung der Löhne wäre daher aus Sicht der Arbeitnehmerdelegation notwendig gewesen, um die Kaufkraft der rund 500 dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstellten Cargologic-Mitarbeitenden weiterhin gewährleisten zu können.

Der kfmv erkennt das unsichere Marktumfeld und die herausfordernde wirtschaftliche Situation für Cargologic an. Er bedauert jedoch, dass bei den diesjährigen Endjahresgesprächen, keine generelle Lohnerhöhung erreicht werden konnte, sondern ausschliesslich individuelle Lohnanhebungen von 0.8% (gemäss Saläranpassungsmatrix des GAV) verteilt werden.

Der Kaufmännische Verband schätzt die gute Sozialpartnerschaft mit Cargologic. Bei einer künftigen Verbesserung der Marktlage fordert er, dass Angestellte für ihren guten Einsatz wieder mehr belohnt werden.

Cargologic ist Teil der Rhenus-Gruppe und auf die Abfertigung von Luftfracht im Auftrag von Fluggesellschaften und Spediteuren spezialisiert. Die beiden aktuellen GAV (für Angestellte im Monats- und im Stundenlohn) sind seit 1. Januar 2018 in Kraft. Ihnen sind rund 500 Arbeitnehmende unterstellt.

Kontakt: