25. September 2016

Zur Übersicht

Reform Altersvorsorge 2020: Jetzt konstruktive Lösungen vorantreiben!

AHVplus wird am heutigen Abstimmungssonntag abgelehnt. Die drei Verbände Angestellte Schweiz, Schweizer Kader Organisation SKO und der Kaufmännische Verband fordern den Nationalrat dazu auf, bei der morgen beginnenden Debatte zur Reform Altersvorsorge 2020 ein mehrheitsfähiges Paket zu schnüren – die Reform darf auf keinen Fall Schiffbruch erleiden.

Das Schweizer Stimmvolk hat gemäss ersten Hochrechnungen der AHVplus-Initiative eine eindeutige Abfuhr erteilt. Grund dafür ist sicher auch, dass die Bevölkerung die Reform Altersvorsorge 2020 als besser geeignet sieht, die Herausforderungen der 1. und 2. Säule der Altersvorsorge umfassend anzugehen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Reform Altersorge 2020 darf nun nicht aufs Spiel gesetzt werden. Für die Verbände Angestellte Schweiz, Schweizer Kader Organisation SKO und Kaufmännischer Verband ist es deshalb umso zentraler, „dass der Nationalrat die Vorlage mehrheitsfähig ausgestaltet. Ein Scheitern der Reform unserer Altersvorsorge können wir uns schlicht nicht leisten.“

Die vorberatende Kommission des Nationalrates (SGK-N) hat mit einzelnen Beschlüssen übers Ziel hinausgeschossen. Das nebst der finanziellen Sicherung der Altersvorsorge wichtigste Ziel der Reform – der Erhalt des bisherigen Rentenniveaus – ist mit der Vorlage der SGK-N nicht sichergestellt. In diesem Sinn hat der Nationalrat die Beschlüsse der SGK-N weiterzuentwickeln und an einigen Stellen abzuändern. Ein Interventionsmechanismus, verknüpft mit einer Erhöhung des Rentenalters auf 67, findet in der Bevölkerung keine Akzeptanz. Gleichzeitig ist mittels zielgerichteter Kompensationsmassnahmen das Rentenniveau in der 2. Säule aufrechtzuerhalten. Nur so würde die Vorlage bei einer Volksabstimmung klare Mehrheiten finden.

Die Plattform für Angestelltenpolitik hat die Nachbesserungen, die für eine kompromissorientierte Vorlage notwendig sind, sowie die konkreten Abstimmungsempfehlungen für die einzelnen Beschlüsse in einem Positionspapier zusammengestellt.

Plattform für Angestelltenpolitik

Der Plattform für Angestelltenpolitik gehören die drei Verbände Angestellte Schweiz, Schweizer Kader Organisation SKO und der Kaufmännische Verband Schweiz an. Sie wollen ihre politischen Kräfte bündeln, um gemeinsam kompromissorientierten, ideologiefreien Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen. Das drohende Scheitern der Reform Altersvorsorge 2020 zeigt die Dringlichkeit auf. Gemeinsam vertreten die drei Verbände 80’000 Angestellte aus dem öffentlichen und kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich in der Schweiz.

Kontakt

media_kfmv_Jositsch_Daniel_2015

Daniel Jositsch

Präsident des Kaufmännischen Verbandes Schweiz
Mobil +41 79 503 06 17

DgVWUVYETQAcR1pHAAcOMw5VCRxKW1A=